Mit ‘Schmerzen im Analbereich’ getaggte Artikel

Wenn Sitzen zur Plage wird – Hämorrhoiden, ihre Ursache und die Behandlung

Donnerstag, 27. September 2012
Haemorrhoiden sind unangenehm und betreffen mehr als 50% der Menschen über 50 Jahre. Machen Sie was dagegen!

Wenn Haemorrhoiden zur Qual werden

Kaum ein Thema betrifft so viele Patienten und wird dennoch so vehement tabuisiert wie das Auftreten von Hämorrhoiden.

Wenn Jucken und Schmerzen im Analbereich das Sitzen erschweren und Stuhlgang zum unangenehmsten Erlebnis des Tages machen, ist es Zeit, sich Gedanken zu machen, wie sich Hämorrhoiden effektiv behandeln lassen.

Symptome und Verbreitung der Volkskrankheit Hämorrhoiden

Hämorrhoiden oder – medizinisch korrekt – Hämorrhoidalleiden gehören in den westlichen Ländern zu den verbreitetsten Erkrankungen unserer Zeit. Typischerweise sind Patienten über 35 Jahren betroffen, wobei sich erste Symptome meist zwischen 45 und 65 Jahren zeigen.

Hauptsächlich äußert sich das Krankheitsbild Hämorrhoiden durch Stuhlschmieren, Blut am Toilettenpapier und quälenden Juckreiz. Schreitet die Erkrankung fort, so verschlimmern sich die Symptome, bis sogar Schmerzen im Analbereich auftreten.

Hämorrhoiden können verschiedenste Ursachen haben und vergehen unbehandelt nur in den seltensten Fällen. Deshalb ist ein frühzeitiger Gang zum Arzt in jedem Fall empfehlenswert.

Ausprägung und medizinische Ursachen für Hämorrhoiden

Bis heute sind die Ursachen für das Auftreten von Hämorrhoiden nicht umfassend geklärt. Es ist davon auszugehen, dass der westliche Lebensstil, Ernährungsgewohnheiten, fester Stuhlgang und eine erbliche Vorbelastung eine wichtige Rolle spielen.

Hämorrhoiden, wie der Volksmund Hämorrhoidalleiden nennt, entstehen, wenn sich die „Hämorrhoiden“ – die Blutgefäße im Bereich des Enddarms – vergrößern und nach außen treten.

Diese Blutgefäße umschließen im gesunden Zustand den Anus ringförmig und sind für die Feinregulation des Darmausgangs zuständig. Hämorrhoiden entstehen durch Veränderungen an den Blutgefäßen, welche zu Beginn vor allem wachsen, später aber sogar nach außen treten können.

Hämorrhoiden behandeln

Zeigen sich oben genannte Symptome regelmäßig, so ist der Besuch beim Arzt empfehlenswert. In leichten Stadien lassen sich Hämorrhoiden durch Salben und Cremes symptomatisch behandeln, aber nicht heilen. Arzneimittel wie Faktu oder die Hametum Hämorrhoidensalbe können den Juckreiz lindern und helfen beim Abheilen akuter Hämorrhoidalleiden.

Unbedingt empfehlenswert ist außerdem eine Ernährungsumstellung, um Verstopfung zu vermeiden, da regelmäßiger harter Stuhlgang verbunden mit der sogenannten Bauchpresse zum Herauspressen des Stuhls, das Auftreten von Hämorrhoiden begünstigt. Schwere Hämorrhoidalleiden sind nur operativ behandelbar.